Navigieren bei IIZ

Bildungsintegration

Förderung der Grundkompetenzen

Lesen, Schreiben, Rechnen und Computerkenntnisse sind Grundkompetenzen. Sie bilden die Basis für die Teilhabe an Arbeitsmarkt und Gesellschaft. Zudem legen sie den Grundstein für lebenslanges Lernen. Mehrere IIZ-Partner stellen Massnahmen zur Förderung der Grundkompetenzen bereit. Diese gilt es bestmöglich aufeinander abzustimmen, damit die Angebote den Lernenden gerecht werden.   

Das Projekt

Das 2017 in Kraft getretene Bundesgesetz über die Weiterbildung (WeBiG) regelt die Grundsätze über die Weiterbildung und schafft den Rahmen für die Förderung der Grundkompetenzen Erwachsener. Es ergänzt die Spezialgesetze, welche die Grundkompetenzförderung und die Angebotsqualität für einen speziellen Bereich regeln (z.B. AIG, AVIG ). Die verschiedenen Rechtsgrundlagen führen zu unterschiedlichem Bedarf an die Angebotslandschaft sowie einem Koordinationsbedarf bei Bund und Kantonen. 

Das Projekt «Förderung der Grundkompetenzen – Schnittstellen und Qualität» geht diese Herausforderungen an und beleuchtet Fragen rund um 

  • eine bessere Koordination zwischen den beteiligten Akteuren
  • die Qualitätssicherung in den Angeboten.

Ein Mandat wurde an Interface mit Büros in Luzern und Lausanne vergeben.

Beteiligte IIZ-Partner

Das Projekt wird von SBFI, SEM, SECO und BSV finanziert.

Eine Begleitgruppe stellt den Bezug zur Praxis sicher. Die Mitglieder sind Fachpersonen von Anbieterorganisationen und Konferenzen der Vollzugsstellen. 

Kontakt

Für die Projektumsetzung wurde eine CO-Projektleitung SBFI-SEM eingesetzt.  

SBFI: Priska Widmer, Projektverantwortliche Ressort Weiterbildung und Projektförderung, priska.widmer@sbfi.admin.ch oder +41 58 460 84 75

SEM: Thomas Fuhrimann, Stv. Leiter Sektion Berufliche Integration, thomas.fuhrimann@sem.admin.ch oder +41 58 469 70 98

Projektziele

Das Projekt umfasst zwei Teilprojekte mit folgenden Zielen:

  • Teilprojekt a): Eine Übersicht legt die Zuständigkeiten auf Kantons- und Bundesebene dar. Lösungsansätze sollen zeigen, wie die problematischen Schnittstellen auf kantonaler Ebene zugunsten der Bedürfnisse der Teilnehmenden sinnvoll geregelt, koordiniert und gesteuert werden können.
  • Teilprojekt b): Eine Auslegeordnung bildet das Qualitätsverständnis und die Qualitätskriterien der verschiedenen Akteure ab. Daraus wird ein allfälliger Handlungsbedarf identifiziert und Empfehlungen formuliert. Die Ergebnisse sollen die IIZ-Partner dazu anregen, die Förderung der Grundkompetenzen auf Basis eines gemeinsamen Qualitätsverständnisses weiterzuentwickeln.

Projektstatus

Laufend

Meilensteine

  • März 2022: Bericht Teilprojekt a) zu Schnittstellen, Synergien und Koordination
  • Juni 2022: Bericht Teilprojekt b) zu Qualitätssicherung und -entwicklung
  • November 2022: Definitiver Schlussbericht

Weiterführende Informationen

Förderung der Grundkompetenzen Erwachsener

Zurück